Hotline +49 (0) 2902 / 62 38 01 - 0
Kostenloser Versand ab 40,00 €
30 Tage Rückgaberecht

Qualitätsprüfer


Auf dieser Seite stellen wir die Personen vor, die unsere Schaukeln, Spieltürme und alle anderen Spielgeräte für den Garten auf Herz und Nieren getestet haben. Jeder erzählt eine kurze Story, die übrigens auch wichtige Informationen zu unseren Spielgeräten enthalten. Maximilian und Co. werden dir auf unseren Seiten immer wieder begegnen, sinnvolle Tipps zu allen Themen rund um den Spielturm, die Schaukel oder das Spielhaus geben und immer eine passende Antwort zu den wichtigsten Fragen parat haben.
Maximilian

Maximilian

Hi ich heiße Max und werde in 2 Monaten 7. Dieses Jahr komme ich schon in die Schule und lerne endlich lesen und schreiben. Zu meinem letzten Geburtstag habe ich von meiner Omi einen Kinderspielturm mit Rutsche und Schaukel bekommen und konnte schon den ganzen letzten Sommer mit meinen Freunden im Garten schaukeln, klettern und turnen. Vor dem Aufbau des Turms haben wir erst mal im Garten nach einer besonders ebenen Fläche gesucht, wo der Spielturm einen festen Stand hat und nicht wackelt wenn Ronni schaukelt. Dann haben wir das Spielgerät aufgebaut und nur 4 Stunden gebraucht. Mein Papa hat zwar am Anfang ein paar böse Wörter benutzt, weil das alles nicht so richtig klappte. Als dann aber sein bester Freund zur Hilfe kam, ging alles viel besser. Ohne Wolfgang – das ist der beste Freund von meinem Papa – hätte das Aufbauen bestimmt nochmal doppelt so lange gedauert. Ich konnte Ihm ja auch nicht so richtig helfen weil ich ja noch viel zu klein bin und zu wenig kraft habe die schweren Balken zu schleppen. Nach dem Aufbau haben wir dann alle Pfosten des Spielturms und der Schaukel mit einem Bodenanker verbunden, die wir zuvor in den Boden geschraubt haben. Sechs Stück haben wir gebraucht. Die Verankerung des Spielturms und der Schaukel ist wichtig, damit das Spielgerät nicht kippelt und ich glaube mein Vater hat auch gesagt, dass ein Herr Tüv das so haben möchte. Bevor ich dann am Nachmittag das erste Mal auf die Schaukel durfte, haben wir noch den Rüttel- und Schütteltest gemacht und geschau ob alle Schrauben fest angezogen sind. Durch die dicken Pfosten des Spielgeräts und die Verankerung mit dem Boden hat sich da aber nichts mehr bewegt. Am nächsten Tag haben wir dann noch eine Lasur im Baumarkt geholt und damit den Turm gestrichen. Das war aber glaube ich nicht so eine gute Idee, weil das Holz noch von der Kesseldruckimprägnierung oder wie das heißt noch feucht war und die Lasur gar nicht richtig gehalten hat. Wir haben das Ganze dann nach ein paar Wochen - als das Holz dann durch die Sonne getrocknet war - noch einmal angestrichen. Seitdem steht der Spielturm bei uns im Garten und alle meine Freunde kommen viel öfter zum Spielen zu mir als vorher.

Übrigens hat mein Papa mir zu meiner Einschulung noch eine Kletterwand für meinen Spielturm versprochen. Jetzt freue ich mich noch mehr auf die Schule.
Leni

Leni

Ich bin Leni und eigentlich habe ich noch einen zweiten Namen. Den weiß nur keiner. Ich gehe schon zur Schule und komme bald in die zweite Klasse. Ich bin die jüngste, weil ich schon mit 6 in die Schule gekommen bin. Ich habe schon als Baby einen Spielturm mit Schaukel bekommen. Ich glaube der heißt Asterix. Am Anfang konnte ich noch nicht mal selber Schaukeln. Meine Eltern haben mich einfach in einen Babyschaukelsitz gesetzt und dann kräftig Schwung gegeben. Mit 3 ½ konnte ich dann das erste Mal selber schaukeln und die Babyschaukel war mir zu langweilig. Zu Weihnachten habe ich dann so eine gelbe Schaukel bekommen, die ganz weich war und sich meinem Po angepasst hat. Damit schaukel ich noch heute gerne, auch wenn meine Schaukel mit Turm nicht mehr neu aussieht. Die Balken haben schon ein paar Risse bekommen und das Holz ist viel dunkler als vorher. Das liegt aber auch daran, dass mein Papa das Spielgerät nach jedem Winter wieder mit einer speziellen Farbe streicht. Er sagt immer: Das schützt das Holz zusätzlich vor der Sonne und deswegen geht das erst nach vielen Jahren, wenn ich schon groß bin kaputt. Die Risse gehen allerdings davon trotzdem nicht weg. Das ist aber auch gar nicht schlimm sagt mein Papa, sondern das ist halt einfach so bei Holz. Sonst dürfte ich da bestimmt nicht mehr drauf spielen und die würden ja auch nicht so lange Garantie auf die Holzteile geben, wenn das Spielgerät schon nach ein paar Jahren kaputt gehen würde.
Julius

Julius

Ich bin Julius und nach mir wurde der 7te Monat benannt. Ich habe aber im April Geburtstag und werde 6. Nun wünsche ich mir zu meinem Geburtstag eine Kletterburg mit einer Schaukel, einem Turnreck und einem Burgverlies. Deswegen ist hat mein Vater gestern vor dem Computer gesessen und sich mit Mama schöne Klettertürme aus Holz angeschaut. Sie haben gar nicht gemerkt, dass ich noch gelauscht habe, weil sie dachten ich wäre schon längst im Bett. Mein Papa hat gesagt, dass ja manche Spieltürme viel zu teuer sind, weil es da Anbieter gibt, wo man noch die Schaukel und die Schrauben extra bezahlen muss. Erst sah es wohl so aus, als wäre das Spielgerät billiger als bei den anderen, als er dann aber alles hatte was er für den Aufbau braucht, waren die doch wesentlich teurer als andere. Deswegen hat er sich einen Anbieter gesucht der komplette Kletterburgen aus Holz anbietet und hat noch zu Mama gesagt, dass man da ja wirklich höllisch aufpassen muss, was dann zu einem nach Hause geliefert wird.
Liane

Liane

Hallo, ich bin Liane. Viele nennen mich auch Räubertochter wegen meinen roten Haaren. Das mag ich gar nicht, aber so langsam ist das normal für mich. Dafür habe ich einen riesigen Kletterturm mit Rutsche, Kletterwand, Rampe, Turnreck, Schaukel, Sandkasten und Balkon wie kein anderer aus meiner Schule. Deswegen wollen immer alle zu mir zum spielen kommen. Den Spielturm habe ich ganz alleine zusammengesucht. Da gab es im Internet so eine Seite, da konnte man das ganz leicht machen und man hat auf dem Bildschirm sofort gesehen wie der Spielturm dann hinterher aussieht, wenn er im Garten steht. Weil ich ja nicht lügen soll muss ich dazu sagen, dass mir mein älterer Bruder etwas am Computer geholfen hat.

Wir haben also den großen Kletterturm ausgewählt und dann einen Knopf gedrückt, sodass wir zur nächsten Auswahlmöglichkeit gekommen sind. Hier haben wir dann das Dach und den Sandkasten ausgewählt. Dann haben wir wieder einen Knopf gedrückt und dort konnte man dann die Schaukel, die Kletterwand, die Rampe, das Turnreck und ganz viele andere Dinge an den Spielturm bauen. Dazu musste man einfach nur auf A, B, C oder D drücken und dann konnte man an die Stelle des Kletterturms dranmachen was man wollte. An die Stelle B haben wir die Schaukel mit 2 Sitzen gemacht, weil unser Garten ziemlich lang ist. Deswegen haben wir an die Stelle E dann das Reck gemacht. Der Sandkasten und das Dach aus Holz, was wir gewählt haben, wurden uns auch direkt so angezeigt. An Stelle A haben wir die Rutsche gebaut und direkt daneben die Kletterwand. Vorne haben wir dann noch eine Leiter eine Strickleiter und die Rampe gemacht…und fertig war der Spielturm. Dann haben wir wieder den Knopf gedrückt und kamen dann auf eine Seite mit Spielzeug und Schaukelsitzen. Da haben wir dann noch einen Babyschaukelsitz für meine kleine Schwester ausgesucht und 10 Bodenanker oder Erdanker hießen die glaube ich. Nach einem erneuten Knopfdruck wurde der Turm dann komplett gezeigt und man konnte sehen was das alles kostet. Da ich aber einen Gutschein bekommen habe, war das nicht so schlimm, die Zahl die da Stand. Meine ganze Familie hat mir das ja zum Geburtstag geschenkt.
Tim

Tim

Hi ich bin Tim und bin 6 Jahre alt. Wir haben vor ein paar Wochen einen Ausflug mit dem Kindergarten gemacht in eine Firma die machen Schaukeln aus Holz und so. Der Mann der Firma hat uns auch extra 5 Schaukeln und einen großen Spielturm aufgebaut auf dem wir ganz lange spielen durften. Dann war da auch noch ein Bach wo ich mit meinen Freunden einen Staudamm bauen konnte und es gab Kakao und Plätzchen. Danach haben wir alle einen gelben Helm bekommen und der Mann von der Firma hat uns auch noch ganz viele Maschinen in der Firma gezeigt und uns dabei erzählt, wie eine Schaukel gemacht wird. Er sagte, dass am Anfang einer jeden Holzschaukel ein Tannenbaum steht, der kleingesägt, in verschiedenen Längen auf einen LKW geladen und dann zu seiner Firma transportiert wird. Dort wird das ganze Holz dann in einen riesigen Kessel gesteckt und abgeschlossen, um es mit einer Flüssigkeit zu übergießen, die das Holz vor Pilzen schützt aber für Kinder nicht gefährlich ist. Als das Holz dann wieder da raus kam war es ganz nass und grün. Der Mann hat das kdi genannt. Ich kann mir das gar nicht vorstellen, wie sollen denn an dem Holz Pilze wachsen. Aber das sind wohl andere Pilze als die, die im Wald wachsen hat der Mann gesagt.

Danach sind wir zunächst in einen Büroraum gegangen wo viele Computer standen. An einem Computer konnte man eine Schaukel erkennen, die wie gemalt aussah. Der Mann an dem Computer hat uns erklärt, dass die Schaukel bevor Sie von den Kunden gekauft werden kann erst mal gezeichnet werden und auf Ihre Sicherheit geprüft werden muss. Denn die Sicherheit ist wohl das wichtigste bei der Entwicklung einer Schaukel, weil sich die Kinder ja sonst beim schaukeln verletzen könnten. Dann sind wir durch eine kleine Tür weiter in eine riesige Halle gegangen. Dort stand wieder eine große Maschine die in das Holz Löcher gebohrt hat und dann waren da noch zwei andere Männer die haben aus dem Holz Leitern aufgebaut. Das wird wohl so gemacht, um den Leuten die eine Schaukel kaufen die schwere Arbeit abzunehmen. Außerdem kriegen die Leute das hinterher gar nicht so fest wie die beiden Männer das mit der Presse schaffen. Eine Halle weiter wurden dann die Leitern mit allen anderen Sachen die zu einer Schaukeln gehören eingepackt. Wenn dann drei Schaukeln fertig waren kam ein roter Gabelstapler und hat alles weg gefahren. Der Mann hat uns dann noch einen weißen Beutel gezeigt in dem die Schrauben und so drin waren. Er sagte, dass es bei den Spielgeräten die er macht so ist, dass alles was man zum Aufbau der Schaukel braucht in dem weißen Sack ist. Als wir damit fertig waren sind wir wieder auf den Hof gegangen. Da bei der Firma lag so viel Holz, habe ich noch gefragt, ob da nicht bald der ganze Wald weg ist. Aber der Mann hat gesagt, dass die Förster wo das Holz herkommt immer darauf aufpassen, dass nicht zu viele Bäume zersägt werden und für jeden zersägten Baum ein neuer gepflanzt wird. Da war echt ich beruhigt, weil ich ja auch nächstes Jahr noch mit meinen Eltern im Wald spazieren gehen möchte.
Svea

Svea

Hallo, mein Name ist Svea, ich bin im selben Kindergarten wie Max und bin 4. Ich habe mal bei Max zu Hause gespielt, als meine Mutter die Mutter von Max besucht hat. Meine Mutter fand den Spielturm im Garten von Max total cool, weil der nicht einen billigen Eindruck macht. Deswegen hat sie Max seine Mutter gefragt, wo sie den Spielturm gekauft hat. Am Abend als wir wieder zu Hause waren bin ich dann mit Mama ins Internet gegangen und ich durfte mir auch ein Spielgerät aussuchen. Ich habe mir eine doppelte Schaukel mit Podest und Rutsche ausgesucht, weil unser Garten ja nur klein ist und wir nicht so viel Platz haben wie Max. Die Schaukel heißt übrigens genauso wie meine Freundin Leni. Dann haben wir ein Wunschdatum für die Lieferung eingegeben denn wir wollten die Schaukel zu Ostern haben. Genau den Mittwoch vor Ostern kam dann ein großer LKW und hat ein eigentlich gar nicht so großes Paket ausgeladen. Als wir die schwarze Folie weg gemacht haben sah man auch direkt, dass es eine Schaukel ist, weil schon die Leitern aufgebaut waren. Dumm fanden wir nur, dass der Schaukelbalken eine dicke Macke hatte. Der LKW-Besitzer sagte, dass das wohl auf dem Transport passiert ist. Wir haben die Schaukel aber trotzdem behalten und der LKW-Besitzer hat uns einen Zettel gegeben wo draufstand, dass die Schaukel nicht ganz heile angekommen ist und sein Name stand da drunter in ganz hässlicher Schrift. Als der LKW-Besitzer dann wieder weg war sind wir ins Internet gegangen und haben an den wo die Schaukel her kommt einen Brief geschrieben, dass unsere Schaukel kaputt ist und haben auch ein Foto dahin mitgeschickt. Die haben dann direkt einen Brief zurück geschrieben und nach ein paar Tagen kam dann der LKW-Besitzer nochmal und hat einen neuen Balken gebracht. Doof war zwar, dass ich zu Ostern nicht Schaukeln konnte, aber Mama hat gesagt, dass so etwas halt passieren kann. Und außerdem hat der Osterhase so viele Eier versteckt, dass ich eh keine Zeit zum schaukeln gehabt hätte.
Jorge

Jorge

Hi ich bin Jorge und bin Meister im Kunstschaukeln. Das ist eine Disziplin, wo man auf der Schaukel kräftig Anschwung nimmt und dann mit einem Salto oder einem anderen Kunststück von der Schaukel springt. Dafür habe ich lange Jahre geübt. Das konnte ich nur, weil ich schon mit 2 Jahren eine Schaukel aus Holz im Garten stehen hatte, die meine Eltern zunächst mit einem Babyschaukelsitz ausgestattet haben. Darin wollte ich aber nicht lange Schaukeln, weil mir das zu langweilig war. Dann habe ich meinen ersten elastischen Schaukelsitz mit 3 Jahren bekommen. Den benutze ich jetzt noch. Denn der elastische Schaukelsitz ist für die Art von Kunststück die ich mache einfach am besten geeignet. Als Schaukel habe ich eine ganz normale Schaukel mit Podest, weil ich als Kind noch eine Rutsche an dem Podest haben wollte. Die Rutsche ist da zwar jetzt immer noch an der Schaukel dran, aber mit elf Jahren ist das nicht mehr so interessant für mich…ich bin da einfach schon zu groß für und außerdem muss ich mich darauf konzentrieren, dass ich im kommenden Jahr wieder Meister werde. Da kann ich mich nicht mit rutschen aufhalten.
Lotte

Lotte

Hallo ich bin Lotte und komme aus England. Wir sind nach Deutschland gekommen, weil mein Vater hier arbeiten muss. Seine Firma hat ihm das so gesagt. Anfangs fand ich das ganz doof hier, weil ich nicht so gut Deutsch sprechen konnte und keine Freunde hatte. Weil ich so traurig war hat mir meine Mama eine große Schaukel mit Rutsche geschenkt. Die hat sie im Internet bestellt. Nach ein paar Tagen rief dann ein Mann an und wollte die Schaukel mit einem LKW bringen. Mama hatte an dem Tag, an dem er das bringen wollte nur keine Zeit. Sie hat das mit der Anlieferung dann auf einen Tag später verschoben, weil ich die Schaukel ja so schnell wie möglich haben wollte. Die Anlieferung zu verschieben war gar kein Problem. Zwei Tage später kam dann ein großer LKW und wir haben die Schaukel gemeinsam mit dem Fahrer in den Garten getragen. Er hat zwar gesagt, dass er die Schaukel normalerweise nur bis vor das Haus liefert. Weil aber meine Mama aber nicht so stark ist und Papa ja am arbeiten war, hat er glaube ich eine Ausnahme gemacht und geholfen das Spielgerät und die Rutsche in den Garten zu tragen. Dafür hat Mama dem Mann dann 10 Euro gegeben.

Schon am Wochenende habe ich dann mit Papa und Mama die Schaukel aufgebaut. Allerdings durfte ich nicht so viel helfen. Ich habe Papa immer nur die Schrauben angegeben. Den Rest hat Papa mit Mama gemacht. Die haben das echt schnell hinbekommen, weil die Schrauben fast alle nur noch in passende Löcher gesteckt und festgezogen werden mussten. Jetzt kann ich den ganzen Sommer lang schaukeln so viel ich will und immer wenn mir langweilig ist. Vielleicht kommen ja bald dann auch mal ein paar Kinder zum Spielen mit zu mir.
Pia

Pia

Hi ich bin Pia und stehe total auf Lollys. Ich darf aber leider am Tag nur noch einen essen, weil das ungesund und schlecht für die Zähne ist. Das habe ich auch vor einem Jahr gemerkt, als ich das erste Mal beim Zahnarzt war. Der musste 3-mal bohren weil sich Karius und Baktus in meinen Zähnen versteckt haben. Das tat ganz schön weh, aber ich habe nicht geweint. Weil ich so tapfer war hat mir meine Mama für meine Schaukel einen neuen Schaukelsitz, ein Reck zum anbauen und eine Rutsche geschenkt, die ich mir schon lange gewünscht habe. Jetzt kann ich wieder herumtoben, endlich rutschen und mit meinen Freunden schaukeln. Mein alter Schaukelsitz war nämlich durchgebrochen und wir hatten nur noch das nutzlose Schaukelgestell im Garten stehen.