Hotline +49 (0) 2902 / 62 38 01 - 0
Kostenloser Versand ab 40,00 €
30 Tage Rückgaberecht

Spielgeräte-Info

  • Sicherheit und Stabilität
    Die Dicke des Holzes und die durchdachte Konstruktion der verschiedenen Holzschaukel-Modelle garantieren für Stabilität und einen sicheren Stand beim schaukeln und das über Jahre.
  • Langlebigkeit
    Durch die Kesseldruckimprägnierung ist das Holz gut vor jeglichen Witterungseinflüssen geschützt. Das aufbringen einer Lasur einmal pro Jahr erhöht die Langlebigkeit des Holzes zusätzlich.
  • Einfache Montage
    Alle Bauteile unserer Holzschaukeln und Spieltürme sind zugeschnitten und zum Teil vormontiert, sodass der Zusammenbau sehr leicht fällt. Zusätzlich sind alle notwendigen Schraubverbindungen vorgebohrt.
  • Umweltfreundlichkeit
    Alle Produkte von dein-spielplatz.de werden aus Holz von nachhaltiger Forstwirtschaft hergestellt.
  • Garant für Spiel und Spaß
    Bei allen unseren Angeboten sind jegliche Zubehörteile wie Schaukelbretter und Schraubmaterial im Lieferumfang enthalten. Sie müssen also nicht nach der Anlieferung noch in den Holzfachhandel oder den Baumarkt laufen und Zubehörteile nachkaufen, sondern können das Spielgerät komplett aufstellen und die Kinder können losschaukeln.
dein-spielplatz.de fertigt alle Schaukeln und Spieltürme selbst. Dabei achten wir bei der Beschaffung nicht nur auf den günstigsten Preis des Rohstoffes Holz, sondern insbesondere auch auf eine gute Verarbeitungsqualität und darauf, dass unsere Partner den Wald ausschließlich nachhaltig bewirtschaften. Intern haben wir zudem klare Qulitätssicherungsstandards etabliert, sodass zum einen kein Spielgerät mit Fehlern oder Beschädigungen unser Haus verlässt und zum anderen die Service / Beratungsqualität egal in welchen Fragen immer Ihren Ansprüchen genügt.

Um das Thema Qualität und Sicherheit zu verbinden, arbeiten wir eng mit dem Tüv zusammen. Alle unsere Schaukeln und Spieltürme sind nach DIN EN 71-8 entwickelt und sehr sicher.
  • Spielgeräte
    Die Spielgeräte von dein-spielplatz.de sind aus mitteleuropäischen Nadelhölzern gefertigt. Primär verarbeiten wir Kiefer- und Fichtenhölzer, die mit einer kinderfreundlichen Kesseldruckimprägnierung (kdi) vor den Einflüssen des Wetters geschützt sind.
  • Schlitten
    Die Schlitten sind je nach Verfügbarkeit aus Buchen- oder Eschenholz gefertigt.
Ja. Alle unsere Schaukeln und Spieltürme sind mit einer kinderfreundlichen Kesseldruckimprägnierung (kdi) gegen Witterungseinflüsse und Schädlinge geschützt. Die bei unseren Produkten verwendete Kesseldruckimprägnierung färbt das Holz leicht grün ein und schützt es langfristig auch an Stellen, wo es mit dem Erdreich in Berührung kommt. Daher ist es vollkommen unproblematisch das Spielgerät direkt auf den Rasen zu stellen.
Das Holz des Spielgerätes kann auf verschiedene Art und Weise gepflegt werden. Dazu gibt es diverse Pflegeprodukte wie z.B. Außenöle, Wachse, Lasuren oder Holzentgrauer.

Öl, Wachs, oder Lasur?
Öle und Wachse sind natürliche Mittel das Holz des Spielgerätes zu pflegen. Sie dringen in das Holz ein. Der Effekt: Es kann sich nicht mehr mit Wasser vollsaugen und die natürliche Maserung sowie die Farbe des Holzes verändern sich optisch nicht. Lasuren arbeiten auf chemischer Basis. Dies ist ökologisch natürlich von Nachteil. Für die Schädlingsbekämpfung allerdings ein effektiver Vorteil. Außerdem können Lasuren in verschiedenen Farben gewählt werden, wem der natürliche Farbton von Holz zu langweilig ist. Die Maserung des Holzes scheint nach der Behandlung nicht mehr ganz so stark durch, ist aber immer noch sichtbar.

Unsere Empfehlung: Tragen Sie einmal im Jahr eine handelsübliche Lasur auf. Wichtig beim Kauf der Lasur ist nur, dass sie für Kinder nicht gesundheitsschädlich und für feuchtes Holz geeignet ist.
Lacke erzielen zwar eine große Veränderung (verschiedene Farben, glänzend etc.), vermeiden Sie es aber auf jeden Fall einen Spielturm, die Anbaumodule oder das Podest einer Schaukel zu lackieren. Dies hat vor allem zwei Gründe. Zum einen entstehen bei Regen gefährlich rutschige Flächen worauf Ihr Kind ausrutschen und sich im Zweifel ernsthaft verletzen kann. Zudem ist es für die natürliche Eigenschaft des Holzes schlecht. Der Lack schützt das Holz nur oberflächlich. Die Poren werden nicht verschlossen. Arbeitet das Holz und bekommt der Lacke im Zuge dessen Risse, wird das darunterliegende Holz durch eindringende Feuchtigkeit schimmeln, ohne dass man es bemerkt.
  • Anbauteile
    Demontieren Sie zunächst alle Anbauteile wie Schaukelsitze, Turngeräte und Kletterleitern, da diese durch Regen, Wind und Kälte kaputt gehen können.
  • Holzschutz
    Da Holz ein Material ist, das sehr sensibel auf die Veränderung seiner Umwelt reagiert und Feuchtigkeit und Kälte entsprechend schnell Spuren hinterlassen, muss auch das Holz vor dem Einbruch des Winters zusätzlich geschützt werden. Sie können zum einen in mehreren dünnen Schichten ein schützendes Öl auftragen. Alternativ können Sie das Holz mit einer passenden Lasur nachbehandeln. Wir empfehlen dies für das zweite Jahr nach dem Kauf. Für einen optimalen Effekt reinigen Sie die Schaukel / den Spielturm vorher. Je nach Art der Verschmutzung können Sie hierzu einen feuchten Lappen, spezielle Reinigungsprodukte oder auch Schleifpapier verwenden.
  • Öl, Wachs, oder Lasur
    Öle und Wachse sind natürliche Mittel das Holz des Spielgerätes zu pflegen. Sie dringen in das Holz ein. Der Effekt: Es kann sich nicht mehr mit Wasser vollsaugen und die natürliche Maserung sowie die Farbe des Holzes verändern sich optisch nicht. Lasuren arbeiten auf chemischer Basis. Dies ist ökologisch natürlich von Nachteil. Für die Schädlingsbekämpfung allerdings ein effektiver Vorteil. Außerdem können Lasuren in verschiedenen Farben gewählt werden, wem der natürliche Farbton von Holz zu langweilig ist. Die Maserung des Holzes scheint nach der Behandlung nicht mehr ganz so stark durch, ist aber immer noch sichtbar.
  • Schutzhauben
    Da es sich bei Schaukeln und Spieltürmen die im Garten stehen nicht unbedingt um kleine Teile handelt, die man mal eben unter das Vordach trägt, ist es zu überlegen, ob man das Spielgerät nicht durch eine Plane oder Schutzhaube vor der Witterung schützt. Achten Sie beim Kauf einer solchen Plane aber unbedingt darauf, dass sie nicht luftdicht sein darf. Denn ansonsten bildet sich durch den Luftstau und Feuchtigkeit unter der Haube Schimmel auf dem Holz.

    Beachten Sie die angeführten Punkte werden Sie jedes Frühjahr wieder viel Freude an Ihrem Spielgerät aus Holz haben.
Alle Schrauben und Beschläge die wir verwenden sind ausgalvanisch und feuerverzinktem Stahl hergestellt. Bei der galvanischen Verzinkung werden die Werkstücke in eine Zinkelektrolyte eingetaucht. Dabei entsteht eine witterungsbeständige und sehr gleichmäßige Schutzschicht. Somit sind die Schrauben sehr gut vor Rost geschützt.
Ein Kind hat schon früh Freude am schaukeln. Für Babys kann daher ein passender Babyschaukelsitz an dem Schaukelgestell befestigt werden. Angeschnallt und fest in der Schale sitzend können Babys und Kleinkinder zwar noch nicht selber Anschwung holen, aber wenn man als Elternteil die Schaukel anstößt werden die Kinder ebenso viel Spaß haben wie wenn sie später alleine Schaukeln können.
Ein genaues Alter kann man leider nicht festlegen, da es natürlich sehr davon abhängt wie weit das Kind im jeweiligen Alter entwickelt ist. Bei manchen geht es schneller, bei manchen etwas langsamer. Einen normalen Schaukelsitz würden wir aber auf keinen Fall vor dem dritten Lebensjahr empfehlen. Danach kann man die ersten Versuche machen, das Kind an einen normalen Schaukelsitz und das selber schaukeln zu gewöhnen. Am besten geeignet für diese Phase ist ein elastischer Schaukelsitz, denn der passt sich dem Po des Kindes an und sorgt für etwas mehr Halt. Stellen Sie den Schaukelsitz relativ niedrig ein, setzen Ihr Kind drauf und schaukeln es vorsichtig hin und her. Achten Sie bei der Höhe des Schaukelsitzes darauf, dass genügend Freiraum zum Boden vorhanden ist, sonst kann das Kind hängen bleiben und fällt von der Schaukel herunter. Hat sich das Kind dann an die Bewegung gewöhnt, kann man hier und da etwas kräftiger Anschwung geben. Aber machen Sie nie so viel, dass das Kind Angst bekommt, denn dann kann es sein, dass es nie wieder schaukeln möchte. Irgendwann – zumeist mit 4-5 Jahren – ist dann der Zeitpunkt erreich, dass Ihr Kind die Bewegungsabläufe zum Schwung geben selber koordinieren kann und Ihre Anschwung-Hilfe nicht mehr gefragt ist. Auch wenn es scheint als würde Ihr Rabauke nun alles im Griff haben, sollten Sie ihn trotzdem beim schaukeln immer beaufsichtigen.
Das kesseldruckimprägnierte Holz trocknet unterschiedlich, je nach Holzstruktur. Es kann sich auch leicht drehen. Auf diese Weise kann es passieren, dass die eine oder andere Bohrung zum Zeitpunkt des Aufbaus nicht mehr zu 100 Prozent passt.