Hotline +49 (0) 2902 / 62 38 01 - 0
Kostenloser Versand ab 40,00 €
30 Tage Rückgaberecht

Sicherheit

Die Schaukeln und Spieltürme von dein-spielplatz.de sind alle nach DIN EN 71-8 entwickelt, für den privaten Bereich geeignet und sehr stabil. Alle Spielgeräte, die Sie bei dein-spielplatz.de finden, erfüllen die geltenden Normen und Richtwerte. Auch bei der Entwicklung neuer Spielgeräte arbeiten unsere Statiker, Designer und Architekten Hand in Hand und achten insbesondere auf eine stabile sowie sichere Konstruktion. Denn nur so haben Sie und Ihre Kinde lange Freude an unseren Spielgeräten.
Die Schaukelkonstruktion sowie Podeste der Spieltürme sind mit bis zu 200 Kilogramm belastbar. Eigene Tests zeigen allerdings, dass gerade die Schaukeln mit 10 cm Ständerbalken weit mehr aushalten und auch Erwachsene auf unseren Schaukeln gefahrlos schaukeln können. Sie mit gelieferten Schaukelsitze sind bis zu 70 kg belastbar und vom Tüv für sicher befunden.
Sie sollten in Ihrem Garten eine Fläche wählen, die weitgehend ebenerdig ist. Denn die Konstruktion des Spielgeräte kann noch so durchdacht und stabil sein…ein umkippen kann allerdings nicht verhindert werden, wenn das Spielgerät z.B. an einem Hang oder auf einer abfallenden Fläche errichtet wird. Für den sicheren Stand empfiehlt sich in diesen Fällen die Erde soweit abzutragen bis man eine gerade Fläche zur Verfügung hat, die groß genug ist um auf ihr das Spielgerät zu errichten.
Sie sollten Fallschutzmatten unter jede Leiter oder ähnliche Konstruktion (Kletterwand, Rampe mit Seil), unter die Schaukel, in die Auslaufzone der Rutsche und unter Anbauteile wie z.B. die Kletterleiter oder das Knotenseil legen. Zwar können Sie die Anzahl der Fallschutzmatten die Sie auslegen selbst bestimmen, wählen Sie allerdings zu wenige, bringt der Fallschutz nicht viel. Unsere Erfahrungen zeigen, dass sinnvoll sind:
  • Schaukel:
    6 Stück länglich unter das Schaukelbrett (Bedeckte Fläche B x L: 1,00 x 1,50 Meter)
  • Leiter, Kletterwand und Rampe:
    4 Stück (Bedeckte Fläche B x L: 1,00 x 1,00 Meter)
  • Rutsche:
    2 Stück länglich in die Auslaufzone (Bedeckte Fläche B x L: 0,50 x 1,00 Meter)
  • Strickleiter, Knotenseil und Feuerwehrstange:
    4 Stück (Bedeckte Fläche B x L: 1,00 x 1,00 Meter)
Als gute und günstige Alternative zu den Fallschutzmatten empfehlen wir immer Rindenmulch. Bringen Sie diesen an den beschrieben Stellen einfach in einer 3-4 cm dicken Schicht auf.

ACHTUNG: Bei den gemachten Angaben handelt es sich lediglich Empfehlungen von dein-spielplatz.de. Der Tüv gibt vor, das gesamte Spielgerät mit Fallschutzmatten oder einem ähnlich weichen Untergrund auszustatten.
Sie sollten in Ihrem Garten eine Fläche wählen, die weitgehend ebenerdig ist. Denn die Konstruktion des Spielgeräte kann noch so durchdacht und stabil sein…ein umkippen kann allerdings nicht verhindert werden, wenn das Spielgerät z.B. an einem Hang oder auf einer abfallenden Fläche errichtet wird. Für den sicheren Stand empfiehlt sich in diesen Fällen die Erde soweit abzutragen bis man eine gerade Fläche zur Verfügung hat, die groß genug ist um auf ihr das Spielgerät zu errichten.
Hier gilt es zwei Dinge wie folgt zu unterscheiden.
  • 1. Wie baue ich auf:
    Für jede Komponente gibt es eine Aufbauanleitung an die man sich halten sollte, denn ein Aufbau nach eigenen Maßgaben kann unter Umständen die Garantieansprüche beeinflussen und birgt ein Sicherheitsrisiko in sich.
  • 2. Wie ordne ich die Module am Spielturm an:
    Da es sich bei unserem Spielturm um ein modulares System handelt, sind Sie natürlich auch frei in der Anordnung der gewählten Komponenten an dem Spielturm.
Für den festen und sicheren Stand des Spielgerätes am Boden, sollte man Verankerungen in den Boden einbringen und diese fest mit dem Spielturm verbinden. Wir empfehlen hier den klassischen Erdanker oder Bodenanker, da dieser einfach in den Boden eigedreht werden kann und sich optimal zur Befestigung sowohl an Rund- als auch Kanthölzern eignet. Zusätzlich haben Sie für den Fall, dass Sie den Spielturm irgendwann wieder aus dem Garten entfernen wollen den Vorteil, dass die Erdanker ebenso leicht wieder aus dem Erdreich zu entfernen sind und keine hässlichen Betonklötze im Boden verbleiben.