Hotline +49 02952 43959-40
Kostenloser Versand ab 40,00 €
30 Tage Rückgaberecht

Spielturm - wie finde ich den Richtigen

Spielturm - für welchen entscheiden wir uns?

Für einen Spielturm im Garten kann sich fast jedes Kind begeistern und auch viele Eltern wissen solch ein Spielgerät zu schätzen. Für Sie ist ein Spielturm oder Kletterturm eine gute Möglichkeit, die Kinder beim Spielen zu beaufsichtigen und gleichzeitig die Arbeiten in Haus und Garten zu erledigen. Er erspart Müttern und Vätern außerdem den Gang auf einen Spielplatz. Spieltürme werden deshalb immer beliebter und finden sich inzwischen in zahlreichen Ausführungen im Handel. Aufgrund der großen Auswahl stellt sich jedoch die Frage, welcher Spielturm der richtige ist. Im Folgenden deshalb ein kleiner Überblick über die verschiedenen Modelle und einige Tipps, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Muss ein Spielturm ein Dach haben?

Ein einfacher Kinderspielturm besteht aus einem Podest, auf das die Kinder über eine Leiter oder Querstreben im Gerüst hinaufklettern. Es besitzt an seinen Seiten Gitterstäbe, die für die nötige Sicherheit sorgen, und ist in der Regel mit einem Dach ausgestattet. Solch ein Dach ist zwar nicht unbedingt nötig, hat aber den Vorteil, dass der Spielturm auch nach einem Regenschauer oder bei leichtem Nieselregen genutzt werden kann. Es hält den Boden des Podests trocken und verhindert dadurch, dass das Holz rutschig wird. Kinder bauen sich auf einem Podest mit Dach außerdem gern ein Versteck, um von dort einen Piratenangriff zu starten oder ungestört mit den Lieblingspuppen zu spielen. Auch Spielsachen für den Garten können dort ruhig liegen bleiben.

Was ist in Hinsicht auf die Materialien zu beachten?

Spieltürme bestehen in der Regel aus Massivholz. Damit sie ausreichend stabil sind, haben die aufrechten Pfosten schon bei den kleineren Modellen oft einen Querschnitt von 7 x 7 Zentimetern. Bei größeren Spieltürmen kommen sogar Kanthölzer mit einem Querschnitt von 9 x 9 Zentimeter zum Einsatz. Das Holz ist zum Schutz vor Witterungseinflüssen, Pilzen und Holzschädlingen meist kesseldruckimprägniert. Bei diesem Verfahren wird ein Holzschutzmittel unter hohem Druck bis in die tieferen Schichten des Holzes gepresst. Auf diese Weise ist das Holz auch von innen geschützt und dadurch sehr langlebig. Besonders witterungsbeständig sind Holzarten wie Lärche oder Robinie. Damit Spieltürme nicht zu teuer werden, verwenden viele Hersteller jedoch Fichten- oder Kiefernholz. Für die Sicherheit der Kinder ist es wichtig, dass im Holz keine Risse oder lose Äste sind. Sonst könnte das Holz bei einer Belastung leicht brechen. Darüber hinaus sollten alle Holzteile glatt sein, damit die Kinder sich nicht an hervorstehenden Holzsplittern verletzen oder mit ihrer Kleidung daran hängen bleiben. Denken Sie beim Kauf eines Spielturms aber auch an sich selbst und achten Sie darauf, ob alle Holzteile vorgebohrt sind. Dadurch sparen Sie beim Aufbau viel Zeit und schonen Ihre Nerven. Ob ein Kletterturm ausreichend stabil ist, wird für den privaten Gebrauch durch die DIN-Normen EN 71-8 und 71-3 sichergestellt.

Welche Podesthöhe ist für mein Kind optimal und welches Zubehör ist sinnvoll?

Spieltürme unterscheiden sich durch die Höhe ihres Podests. Bei den kleineren Modellen, die sich schon für Kleinkinder ab etwa drei Jahren eignen, befindet sich das Podest auf einer Höhe von 1,20 oder 1,25 Meter. Werden die Kinder älter, spielen sie jedoch lieber auf etwas größeren Spieltürmen. Dann ist ein Modell mit einer Podesthöhe von 1,50 Meter oder mehr eine gute Lösung. Im Hinblick auf die Sicherheit statten viele Hersteller ihre Spieltürme in der Nähe der Leitern mit zusätzlichen Haltegriffen aus. Sie sind vor allem für kleine Kinder hilfreich, die beim Besteigen des Spielturms oft noch unsicher sind. Weiteres Zubehör, das bei einigen Modellen bereits im Lieferumfang enthalten ist, sind Markisenstoffe oder Planen. Sie bieten einen Schutz vor Wind und sind eine gute Möglichkeit, in einzelnen Bereichen eine Ecke einzurichten, in der die Kinder ungestört spielen können. Neben diesem Zubehör sind viele Spieltürme mit weiteren Spielelementen wie einer Schaukel, einer Rutsche, einem Sandkasten, einer Kletterwand mit Klettersteinen, einer Sprossenwand, einer Rampe, einem Knotenseil, einer Strickleiter, einem Kletternetz, einer Reckstange oder einer Hängebrücke ausgestattet. Diese zusätzlichen Elemente können Sie bei vielen Herstellern aber auch nachkaufen und so den Spielturm langsam immer größer werden lassen. Ein Spielturm mit Rutsche und Schaukel und einem Sandkasten unter dem Podest ist eine tolle Spielgelegenheit für Kleinkinder und für diese Altersgruppe vollkommen ausreichend. Mit dem Anbau einer Reckstange oder einer Kletterwand können Sie daher ruhig warten, bis die Kinder etwas älter geworden sind. Auf diese Weise verteilen Sie gleichzeitig die Anschaffungskosten auf mehrere Jahre.

Worauf Sie bei einem Spielturm mit Rutsche und Schaukel achten sollten

Bei einem Spielturm mit Schaukel haben Sie die Wahl zwischen einer Einzelschaukel, einer Doppelschaukel und einer Nestschaukel. Letztere hat eine runde Sitzfläche und wird auch gern von mehreren Kindern benutzt. Sie ist deshalb vor allem für etwas ältere Kinder geeignet. Bei einem Spielturm mit Schaukel sollten Sie auf ausreichende Sicherheitsabstände achten, damit sich Ihr Kind nicht verletzt, wenn es einmal aus der Schaukel springt. Nähere Informationen hierzu finden Sie in unserem Ratgeber zur Sicherheit an Spieltürmen.

Ein Spielturm mit Rutsche ist vor allem bei den Kleinen beliebt, während ältere Kinder die Rutsche gern zweckentfremden und zum Klettern nutzen. Auch in späteren Jahren ist ein Spielturm mit Rutsche deshalb noch immer eine gute Spielgelegenheit. Wenn Sie sich für solch ein Modell interessieren, finden Sie im Handel Spieltürme mit geraden und wellenförmigen Rutschen. Die Welle macht das Rutschen noch interessanter.

Schöne Modelle für die Kleinen und für begeisterte Kletterer

Den Raum unter dem Podest eines Spielturms nutzen viele Hersteller zur Integration eines Sandkastens. Dort ist der Sand vor Regen und Schmutz geschützt. Dieser Aufbau hat außerdem den Vorteil, dass die Kleinen beim Spielen im Sandkasten nicht in der prallen Sonne sitzen. Ein Sandkasten lässt sich idealerweise abdecken, damit der Sand nicht verschmutzt und die Katzen aus der Nachbarschaft ihn nicht als Toilette benutzen. Wenn Sie sich für ein Modell mit Sandkasten entscheiden, sollten Sie beim Aufbau des Turms daran denken, unter dem Sand ein wasserdurchlässiges Vlies zu verlegen. So kann Regenwasser abfließen und es sprießt kein Unkraut aus dem Sandkasten. Der Sand ist übrigens in der Regel nicht im Lieferumfang eines Spielturms enthalten. Ihn müssen Sie daher separat in einem Baumarkt kaufen.

 

Für Kinder, die gern klettern, sind die Modelle mit schrägen Rampen und einem Seil oder einer Kletterwand mit Klettersteinen interessant. Solche Kletterwände können Sie oft mit zusätzlichen Klettersteinen bestücken, um Ihrem Nachwuchs die ersten Kletterübungen zu erleichtern. Typische Klettertürme besitzen oft auch Seile, an denen die Kinder Tarzan spielen können, oder eine Strickleiter, die den Weg auf das Podest interessanter macht.

Weitere Tipps für die Auswahl des richtigen Spielturms

Das Dach eines Spielturms besteht bei einigen Modellen aus Holz, bei anderen aus einer farbigen Plane. Mit einer bunten Plane bringen Sie zusätzliche Farbe in den Garten. Darüber hinaus hat eine Plane den Vorteil, dass sie im Vergleich mit Holz weniger empfindlich gegenüber Witterungseinflüssen ist und bei Bedarf leicht ausgetauscht werden kann. Grundsätzlich ist aber auch ein Holzdach eine gute Lösung und passt vielleicht besser in Ihren Garten.

Ein weiterer Punkt, den Sie bei der Auswahl eines Kinderspielturms berücksichtigen sollten, ist der Platz, der Ihnen zur Verfügung steht. Denken Sie schon beim Kauf an die nötigen Sicherheitsabstände, die Sie bei der Aufstellung des Spielturms einhalten sollten. Ebenso wichtig ist eine gute Vorbereitung des Untergrunds und eine stabile Verankerung des Spielturms im Boden. Auch für diese beiden Themen haben wir für Sie separate Ratgeber zusammengestellt. Mit diesen Tipps ist Ihr Spielturm im Garten sicher und wird Ihnen und Ihren Kindern lange Freude bereiten.

zum Spielgeräte Ratgeber